Worringen ade!

Nach vier Jahren wird nun die Flüchtlingsunterkunft in Worringen in diesem Sommer geschlossen werden. Eigentlich nur als Prvisorium für zwei Jahre gedacht, sind die Räumlichkeiten nach nunmehr doppelt so vielen Jahren jetzt nicht mehr zu nutzen.

Abschied (Symbolfoto)
Abschied (Symbolfoto)

Es wird höchste Zeit für einen Umzug. So werden die Bewohner Worringen Richtung Fühlingen verlassen. Eigentlich war von der Stadt geplant, dass sie nach Roggendorf umziehen sollten. Aber die dort entstehenden Bauten werden frühestens 2020 fertiggestellt und so erscheint es sinnvoller, in die fertigen Räume nach Fühlingen zu gehen. Dort werden 120 Plätze von „unseren“ Flüchtenden und denen aus Blumenberg belegt werden. Anders als in Worringen gibt es hier feste Gebäude und abgeschlossene Wohneinheiten, wovon die Familien profitieren werden. Die in Kitas und Schulen bereits gut integrierten Kinder können von Fühlingen aus weiterhin ihre vertrauten Betreuungs- und Ausbildungsstätten besuchen.

Die Bewohner des Worringer Flüchtlingsheims wollen sich an einem Abschiedsfest bei allen Helfern bedanken. Die Helfer des Worringer Netzwerks bedanken sich ihrerseits jetzt schon sehr herzlich bei den Mitarbeitern des SKM für die gute und konstruktive Zusammenarbeit und hoffen, ein wenig Hilfe bei der großen Aufgabe gewesen zu sein.

Im Bürgerbüro Worringen haben sich Engagierte aus dem NETZwerk gefunden, die dort Bürgern (und damit auch in Worringen inzwischen ansässigen Geflüchteten) mit Rat und Tat zur Seite stehen und so die begonnene Arbeit weiter führen möchten.

Bericht & Foto: Michaela Salewsky-Heidel Team Öffentlichkeitsarbeit