Kategorie-Archiv: Kultur

Prinz Detlev I. bei den Neuen Nachbarn

Ein bestens gelaunter Prinz wurde in der Vor-Karnevals-Woche mit seinem Gefolge im Flüchtlingsheim begeistert empfangen. Begleitet vom fröhlich aufspielenden Bundestambourcorps „Frisch Auf“ Köln-Worringen sorgte der gesamte Tross für Schunkelstimmung. Wenn auch der schöne Text des Prinzenschlagers nicht unbedingt für fremdländische Ohren verständlich sein mochte: Die lustige Choreographie und Körpersprache der textkundigen Mitsänger*innen wurde von allen Zuschauern verstanden. Trotz kalter Witterung und Schneeflocken wurden vor allem die vielen Kinder auf dem Hof zwischen den Wohncontainern warm und klatschten Beifall. Natürlich fand das Kindertanzcorps der KG Närrische Grielächer mit ihrer schön anzusehenden Tanzeinlage bei den Kindern besondere Beachtung.

Nach jedem „Kölle Alaaf!“ erscholl aus vielen Kehlen der Ruf: „Prinz Kamelle!“ und die prasselnde Antwort des Prinzen in Form von vielen süßen Kamellen-Salven folgte prompt. Das war eine gute Vorübung für den Worringer Rosenmontag! Seine Tollität nahm sich sogar die Zeit für ein kleines Interview mit interessanten Fragen aus seiner Regentschaft:

Lieber Prinz, der wievielte Auftritt ist dieser hier im Heim?
Prinz: Das waren schon so viele, dass ich nicht mehr zähle. Aber die Sängerin des Prinzenschlagers schneidet nach jedem unserer Auftritte ein Stück von einer Skala ab. Es war tatsächlich jetzt schon das 72. Mal, dass der Prinzenschlager gesungen wurde.

Wieviel Zeit brauchst Du, um Dein wunderschönes Prinzengewand und Deinen ganzen Ornat (Kleidung) anzulegen?
Prinz: Weil ich beim Ablegen sehr ordentlich bin, geht das in 11 Minuten ganz gut.

Wer hilft Dir beim Ankleiden?
Prinz: Die Hofstaatbetreuerin hilft mir beim Anziehen, da ich ja einen Reißverschluss auf dem Rücken habe, brauche ich immer Hilfe dabei.

Hast Du schon mal Dein Ornat bekleckert und musstest Du Dich dann umziehen?
Prinz: Meine Begleitung passt sehr auf mich auf. Außerdem habe ich ein sehr, sehr großes Schlabberlätzchen.

Welche Getränke darfst Du bei Deinen Auftritten trinken?
Prinz: Ich soll wirklich viel trinken, weil die meisten Auftritte sehr schweißtreibend sind. Aber ich darf grundsätzlich alles trinken, was ich möchte, trinke aber hauptsächlich Wasser.

Wieviel Zeit verbringst Du bei solchen Empfängen?
Prinz: Das hängt immer vom Terminplan ab. Ich versuche aber immer genügend Zeit mitzubringen. Das ist in einer so kurzen Session nicht immer einfach.

Welche Orden hast Du selbst verliehen bekommen?
Prinz: Alle Worringer Karnevalsgesellschaften haben mich mit ihrem Orden geehrt und dazu noch viele Prinzen und andere Gruppen. Es sind sicher schon über 20 Orden.

Warum kommst Du heute hier zum Prinzenempfang ins Wohnheim für Geflüchtete?
Prinz: Erstens ist es ja schon Tradition – aber wichtiger noch ist es, dass wir unseren neuen Nachbarn etwas von unserem Brauchtum zeigen wollen. Das macht uns Spaß und wenn ich mich umsehe, auch den Bewohnern des „Neubaugebietes“ hier.

Was denkst Du, wenn Du jetzt hier im Hof des Flüchtlingsheims stehst?
Prinz: Ich denke mir, dass dieses Wohnheim wirklich nur eine vorübergehende Heimstätte für die zu uns gekommenen Menschen sein darf. Ich wünsche allen Familien mit ihren Kindern die Chance, in Deutschland bleiben zu können und bald eine Wohnung oder bessere Unterbringung durch die Stadt Köln zu bekommen.

Was würdest Du sagen, wenn eines Tages einer der neuen Nachbarn Prinz in Worringen wird?
Prinz: Da werden zwar noch einige Jährchen verstreichen, aber das wäre sicher eine Möglichkeit zu einer tatsächlich gelebten Integration.

Welchen Eindruck machen die Bewohner dieses Heims auf Dich?
Prinz: Ich habe den Eindruck, dass unsere neuen Nachbarn trotz der sicher vorhandenen Verständigungsschwierigkeiten gut gelaunt sind und unseren Besuch hier wieder genießen können.

Welchen Eindruck machen die Kinder auf Dich?
Prinz: Die Kinder verstehen sicher schon sehr gut, dass der Worringer Karneval den Menschen hier viel Freude bereitet. Und ganz offensichtlich haben sie selbst auch sehr viel Freude dabei.

Wieviel Kilo Kamelle wirst Du den Worringern zuwerfen?
Prinz: Das werden wieder ganz schön viele sein. Ich verspreche, beim Vorbeifahren am Flüchtlingswohnheim für alle Kinder, die mir zujubeln, besonders viele zu werfen. Aber auch alle anderen Menschen am Straßenrand werde ich mit vielen Kamellen beglücken.

Lieber Prinz, vielen Dank für das nette Interview!

Bei seiner Begrüßung nahm Heimleiter Andreas Nellessen die Vorlage mit der Tradition gerne auf. Er hoffe, auch in den nächsten Jahren wieder den Worringer Prinz Karneval mit seiner fröhlichen Truppe im Wohnheim begrüßen zu können. Als Dankeschön für viele nette Begegnungen gab es Orden vom Prinz und im Gegenzug die kunstvoll selbst gebastelten Orden von Uschi Kircher, die sich wieder gemeinsam mit weiteren Helfern aus dem „NETZwerk Flüchtlingshilfe Worringen“ sehr stark in die Gestaltung des Prinzenempfangs eingebracht hat.

Nach einer fröhlichen Stunde wurde Prinz Detlev I. wieder mit Beifall verabschiedet – bis zum Rosenmontag. Mit viel „Kölle Alaaf!“ und „Prinz Kamelle!“ gibt es dann den Höhepunkt für die Kinder und alle anderen beim Umzug vor dem Wohnheim und in ganz Worringen.

Bericht & Fotos: Hans Bernd Nolden